Befreie dich selbst indem du altes loslässt

— in 21 Tagen —

Das Jundemädchen 
H.C. Andersen 

Länge: 1 std. 03min

Preis: €6,49

Diese Geschichte in der stillen Manier der Silent Subliminals hat eine besondere Wirkung auf Ihr Unterbewusstsein und hilft Ihnen dabei altes loszulassen, damit Wunden heilen können und Sie endlich frei sind für Neues und Positives. 

Richtig! Sie hören die Musik und Ihr Unterbewusstsein die Worte.

Paket enthält: (Download nach Kauf)

  • Anleitung (Format PDF)
  • Geschichte mit Musik hinterlegt (Format mp3)
  • Geschichte ohne Musik (Format mp3)
  • unterstützende Kräuterrezeptur (Format PDF)

Sie sind sich nicht sicher ob diese Geschichte zu Ihnen passt? Um sicher zu gehen, lesen Sie weiter: 

Warum ich diese Geschichte gewählt habe. 

Ich war zehn Jahre alt und meine beste Freundin rief mich an. Sie wollte sich kurz mit mir treffen und fröhlich rannte ich durch unseren Garten bis zum Zaun. Meine beste Freundin, meine allererste Freundin, war auch meine Nachbarin und unsere Gärten trennte lediglich ein dunkelbrauner Holzzaun, der mir gerade bis zum Hals reichte und über den wir einfach kletterten, wenn wir uns sehen wollten. Bei diesem Zaun wartete meine Freundin bereits auf mich. Ihr Weg war kürzer als meiner. Sie musste lediglich von der Haustür zu einer Hecke, das waren ein paar Schritte und sich durch die stachelige Hecke quetschen. Ich musste quer durch den Garten und das waren 2000m2. 

Da wartete sie, ruhig, gelassen, mit den Händen in den Hosentaschen ihrer braunen Hose und einem breiten Lächeln als sie mich auftauchen sah. Sie begrüßte mich mit den Worten: “Du ich muss dir was sagen“. Ich strahlte sie an, es klang nach etwas Schönem, vielleicht einem Geheimnis. So wie sie grinste, musste es etwas Schönes sein. „Wir können uns nicht mehr treffen“, wischte mir das Grinsen aus dem Gesicht. Ihre fröhlich hochgezogenen Mundwinkel blieben, wo sie waren. Es kam dann noch die niederschmetternde Erklärung, dass sie jetzt im Gymnasium war und ich noch in der Volksschule und darum ginge das nicht mehr. Sie hatte jetzt andere Freunde. Mehr als ein „Ist in Ordnung“ fiel mir nicht ein. Dann trennten sich unsere Wege. 

Mit meinen zehn Jahren war ich bereits sehr geübt darin meine Gefühle vor der Welt zu verbergen. An meinen Eltern ist dieses Erlebnis spurlos vorübergegangen. Nicht aber an mir. Ich habe mich erfolgreich an nichts und niemanden mehr gebunden. Stets damit gerechnet, dass etwas für mich Wichtiges, etwas das mir am Herzen lag, egal was, einfach so verschwinden würde und das mit einem Lächeln. 

Erst sehr viel später begriff ich, dass dieses Erlebnis einen sehr großen Einfluss auf mich und mein Leben hatte. 2017 wurde mir bewusst, das es Zeit war loszulassen, diese Erfahrung mit allen Konsequenzen gehen zu lassen. Neu zu beginnen, wieder zu vertrauen und ich nahm sogar wieder Kontakt zu dieser Freundin aus Kindertagen auf. Sie hatte den Vorfall längst vergessen. Eines hatte sie nicht verstanden und das war auch eine ihrer ersten Fragen als wir uns wieder getroffen hatten: „Warum bist du mir eigentlich immer aus dem Weg gegangen? Wir waren ja in derselben Schule?“ Drei Tage nach diesem Treffen erzählte ich meiner Mutter von dem Vorfall am Zaun und sie musste herzhaft lachen. Mir blieb das Lachen im Hals stecken. 

Es hat noch ein wenig Zeit gebraucht um meine Gefühle von damals zu verstehen, damit meine verletzte Kinderseele heilen konnte. Endlich war der Weg frei für all die wunderbaren Menschen, die mich zu schätzen wissen. Nicht nur das, auch beruflich veränderte sich mein Leben völlig. Altes kann gut sein aber auch blockieren. Altes loszulassen bedeutet Freiheit. Die guten Erinnerungen bleiben ohnehin oder wie es im Märchen heißt: „Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen.“

Originaltext

Hans Christian Andersen das Judenmädchen

Unter den anderen Kindern in der Armenschule war auch ein kleines Judenmädchen, aufgeweckt und gut, die flinkeste unter allen; aber an einer der Lehrstunden konnte sie nicht teilnehmen, das war die Religionsstunde, sie war ja in einer christlichen Schule.

Sie durfte ihr Geografiebuch vor sich haben und darin lesen oder ihre Rechenaufgaben fertig machen, aber das war bald getan. Es lag wohl ein Buch aufgeschlagen vor ihr, aber sie las nicht darin, sie saß und hörte zu, und bald bemerkte der Lehrer, daß sie seinen Worten folgte, wie fast keines der anderen Kinder.

»Lies in Deinem Buche!«, sagte er mild und ernst, aber sie sah ihn mit ihren strahlenden schwarzen Augen an, und als er sie auch fragte, wußte sie besser Bescheid als die andern alle. Sie hatte gehört, verstanden und wohl behalten.

Ihr Vater war ein armer, braver Mann; er hatte sich, als er seine Tochter der Schule anvertraute, ausbedungen, daß sie nicht im christlichen Glauben unterwiesen werden dürfe. Sie in dieser Lehrstunde fort gehen zu lassen, hätte vielleicht bei den anderen Ärgernis erregt, und den Kleinen Gedanken und Gefühle eingegeben, die nicht berechtigt waren, also war sie geblieben, aber das durfte nicht länger geschehen.

Der Lehrer ging zu dem Vater und sagte ihm, er müsse entweder sein Kind aus der Schule nehmen oder sie Christin werden lassen. »Ich kann es nicht ertragen, diese brennenden Augen, diese Innigkeit und diesen seelischen Durst nach den Worten des Evangeliums« sagte der Lehrer.

Der Vater brach in Tränen aus: »Ich selbst weiß nur wenig von unserer eigenen Religion, aber ihre Mutter war eine Tochter Israels, fest und stark in ihrem Glauben, und ihr gab ich auf ihrem Sterbebette das Versprechen, daß unser Kind niemals christlich getauft werden solle; ich muß mein Versprechen halten, es ist für mich dasselbe, wie ein Pakt mit Gott.«

Und das kleine Judenmädchen wurde aus der christlichen Schule genommen.

Jahre waren vergangen. In einem der kleinsten Marktflecken Jütlands diente in einem geringen bürgerlichen Hause ein armes Mädchen mosaischen Glaubens; es war Sara. Ihr Haar war schwarz wie Ebenholz, ihre Augen dunkel und doch voller Licht und Glanz, wie es den Töchtern des Orients eigen ist. Der Ausdruck des nun völlig erwachsenen Mädchens war noch der gleiche wie bei dem Kinde, da sie auf der Schulbank saß und mit gedankenvollem Blick zuhörte.

Jeden Sonntag tönte aus der Kirche Orgelklang und der Gesang der Gemeinde; es klang über die Straße bis in das gegenüberliegende Haus hinein, wo das Judenmädchen bei seiner Arbeit stand, treu und fleißig in ihrem Beruf. »Gedenke des Sabbaths und halte ihn heilig« war ihr Gesetz, aber ihr Sabbath war den Christen ein Arbeitstag, und sie konnte ihn nur in ihrem Herzen heilig halten, doch das schien ihr nicht genug. Aber was sind Tag und Stunde vor Gott. Dieser Gedanke war in Ihrer Seele erwacht, und am Sonntag der Christen wurde nun ihre Andachtsstunde ungestörter. Drang der Orgelklang und der fromme Gesang der Gemeinde zu ihr in die Küche hinüber, so wurde selbst dieser Ort still und geheiligt. Das alte Testament, ihres Volkes Schatz und Eigentum, las sie dann, und nur dies, denn was ihr Vater und der Lehrer zu ihr sprachen, als sie von der Schule genommen wurde, das Versprechen, das der Vater ihrer sterbenden Mutter gegeben hatte, daß Sara nie Christin werden und den Glauben der Väter verleugnen sollte, hatte einen tiefen Eindruck in ihrer Seele hinterlassen. Das Neue Testament war ihr ein verschlossenes Buch und sollte es bleiben, und doch wußte sie soviel noch daraus, leuchtend stand es in den Erinnerungen ihrer Kindheit. Eines Abends saß sie in einer Ecke der Stube und hörte den Hausherrn laut vorlesen, und sie durfte ihm lauschen, war es doch nicht das Evangelium, nein, aus einem alten Geschichtenbuche wurde vorgelesen; sie durfte getrost zuhören. Es handelte sich von einem ungarischen Ritter, der von einem türkischen Pascha gefangen worden war und der ihn mit den Ochsen zusammen vor einen Pflug spannen, ihn mit Peitschenschlägen antreiben und endlich verhöhnen und Hunger und Durst leiden ließ.

Des Ritters Gemahlin verkaufte all ihren Schmuck, verpfändete Burg und Land, seine Freunde schossen große Summen zusammen, denn fast unerschwinglich war das Lösegeld, das verlangt wurde. Aber es wurde zuwege gebracht und er wurde aus Schmach und Sklaverei erlöst. Krank und leidend kam er in seine Heimat zurück. Aber bald ertönte wieder der Ruf an Alle gegen die Feinde des Christentums. Der Kranke hörte davon und fand nicht Rast noch Ruhe, er ließ sich auf sein Streitroß heben, Blut durchströmte seine Wangen wieder, die Kräfte schienen zurückzukehren und er zog aus zum Siege. Just der Pascha, der ihn hatte vor den Pflug spannen, ihn verhöhnen und leiden lassen, wurde jetzt sein Gefangener und wurde von ihm in sein Burgverließ geführt. Aber schon nach der ersten Stunde kam der Ritter und fragte seinen Gefangenen: »Was glaubst Du wohl, was Deiner wartet?«

»Ich weiß es« antwortete der Türke, »Vergeltung«

»Ja die Vergeltung des Christen!«, sagte der Ritter. »Das Christentum gebietet uns, unseren Feinden zu vergeben, unsere Nächsten zu lieben. Gott ist die Liebe. Ziehe in Frieden nach Deiner Heimat zu Deinen Lieben, und werde milde und gut gegen die, welche leiden!«

Da brach der Gefangene in Tränen aus. »Wie hätte ich glauben können, daß solches möglich sei! Peinigungen und Martern schienen mir gewiß und ich nahm ein Gift, das mich in wenigen Stunden töten wird. Ich muß sterben, es gibt keine Hülfe. Aber bevor ich sterbe, verkünde mir die Lehre, die eine solche Liebe und Gnade in sich schließt, sie ist groß und göttlich! Laß mich in dieser Lehre sterben, als ein Christ sterben.« Und seine Bitte wurde erfüllt.

Das war die Geschichte, die Legende, die vorgelesen wurde; alle hörten und folgten ihr mit Eifer. Doch am brennendsten, am lebendigsten davon erfüllt war die, welche stumm in der Ecke saß, das Dienstmädchen Sara, das Judenmädchen. Große schwere Tränen standen in ihren leuchtenden, kohlschwarzen Augen. Sie saß dort mit dem gleichen Kindersinn, mit dem sie einst auf der Schulbank gesessen und die Größe des Evangeliums in sich aufgenommen hatte. Tränen rollten über ihre Wangen.

»Laß mein Kind keine Christin werden!«, waren der Mutter letzte Worte auf dem Sterbebette. Diese Worte klangen in ihrem Herzen und in ihrer Seele wieder, zugleich mit den Worten des Gesetzes: »Ehre Deinen Vater und Deine Mutter.«

»Ich bin ja keine Christin Sie nennen mich das Judenmädchen. Des Nachbars Knaben riefen es mir am letzten Sonntag im Spott zu, als ich vor der offenen Kirchentür stehen blieb und hinein sah, wie die Altarlichter brannten und die Gemeinde sang. Von der Schulzeit bis auf diesen Tag liegt für mich eine Macht im Christentum, die wie Sonnenschein, ob ich auch meine Augen schließe, in mein Herz dringt. Aber, Mutter, ich will Dich im Grabe nicht betrüben. Ich werde das Versprechen, das der Vater Dir gab, nicht brechen! Ich will nicht die christliche Bibel lesen? ich habe ja den Gott der Väter, an den ich mein Haupt lehnen kann.«

Und die Jahre vergingen.

Der Hausherr starb, die Hausfrau geriet in mißliche Verhältnisse, das Dienstmädchen war entbehrlich. Aber Sara verließ sie nicht, sie war die Hülfe in der Not, sie hielt das Ganze zusammen. Bis in die späte Nacht arbeitete sie und schaffte durch ihrer Hände Arbeit Brot ins Haus. Es gab keinen nahen Verwandten, der sich der Familie annahm, und die Frau wurde Tag für Tag schwacher und lag schon seit Monaten auf dem Krankenlager. Sara wachte, pflegte sie, arbeitete milde und fromm, ein Segen für das arme Haus.

»Dort liegt die Bibel« sagte die Kranke. »Lies mir an diesem langen Abend etwas vor, ich sehne mich so innig danach, Gottes Wort zu hören.«

Sara senkte das Haupt; ihre Hände falteten sich um die Bibel, die sie öffnete und der Kranken vorlas. Oft brach sie in Tränen aus, aber ihre Augen wurden klarer und in ihrer Seele wurde es licht. »Mutter, Dein Kind wird nicht der Christen Taufe empfangen, nicht in ihrer Gemeinschaft genannt werden, das hast Du gefordert und das werde ich halten, auf dieser Erde sind wir eins, aber darüber hinaus ist es größer, mit Gott eins zu sein. Er führt uns über den Tod hinaus. Er suchet die Erde heim und macht sie durstig, um sie zu erquicken! Ich verstehe es und weiß doch selbst nicht, wie es gekommen ist. Es geschieht durch ihn und in ihm: Christus.«

Und sie zitterte bei der Nennung dieses heiligen Namens, eine Feuertaufe durchströmte sie stärker, als ihr Leib es zu tragen vermochte. Und sie sank zusammen, kraftloser als die Kranke, bei der sie wachte.

»Arme Sara« sagte man, »sie ist von der Arbeit und den Nachtwachen überanstrengt.«

Und sie wurde krank ins Armenhaus gebracht; dort starb sie und wurde begraben, aber nicht auf dem christlichen Friedhofe, da gab es kein Plätzchen für das Judenmädchen, nein, draußen an der Mauer wurde sie begraben.

Und Gottes Sonne, die auf die Gräber der Christen herableuchtete, schien auch auf des Judenmädchens Grab dort an der Mauer, und die Psalmen, die auf dem Kirchhofe der Christen gesungen wurden, erklangen auch über ihrem Grabe und auch die Verkündigung drang zu ihr hinaus: »Es gibt eine Auferstehung in Christo« in ihm, der zu seinen Jüngern gesprochen hatte: »Johannes taufte mit Wasser, aber Ihr sollt mit dem Heiligen Geiste getauft werden!«