Persönlichkeit und Wunscherfüllung

Es ist manchmal ungerecht und gemein, das Leben, oder empfinden Sie das anders? Da gibt es die einen, die sich etwas Wünschen, vornehmen und zack bumm krach haben sie ihr Ziel erreicht. Der Wunsch ist in Erfüllung gegangen, problemlos und selbstverständlich. Auf der anderen Seite gibt es, die anderen. Da funktioniert einmal das eine, einmal das andere, dann das eine wieder nicht. Es hat schon etwas von Willkür. So als ob da irgendwo jemand setzten würde der sich nach Lust und Laune austobt. Den gibt es tatsächlich, nur nicht irgendwo, sondern tief in Ihnen drinnen.

Ich weiß, man hört so oft: “Du musst nur an dich glauben” oder “mit der Einstellung kann das nichts werden”. Pustekuchen. Das hilft einem nämlich nichts. Auch nicht das esoterische Gedöns von wegen: “was du ausstrahlst, bekommst du auch”, “wünsch es dir beim Universum”. Noch mehr Pustekuchen. Es ist nicht sinnvoll das Pferd von hinten, der Seite oder vom Universum aus aufzuzäumen. 

Das allerwichtigste am Wünschen und wollen ist, zu wissen, was man will. Nicht zu wissen, was man nicht will. “Ich möchte 5 kg abnehmen”, “Ich möchte die nächste Prüfung bestehen”, “ich möchte meinen Traumjob”. 

Sie wissen, was Sie möchten? „Ich möchte meinen Traumjob“. Da denkt sich Ihr Unterbewusstsein jetzt höchstens „Gratuliere, und?“ Es muss schon wirklich genau sein. Setzten Sie sich in Ruhe hin und überlegen Sie im Detail was Sie möchten. Mit Zahlen und Farben und Namen und …. Man kann nur auf etwas Hinarbeiten, das man auch kennt, denn sonst ist es wischi waschi und wischi waschi ist für uns unwichtig und nicht der Rede wert.

 Sie möchten Ihren Traumjob? Sagen wir einmal Sie möchten: „Ich möchte Schafhirte auf einer Farm in Neuseeland werden“. Das ist schon besser aber Ihr Unterbewusstsein denkt sich höchstens: „Dann möchte mal schön. Wenn du wirklich willst, dann melde dich noch einmal“. 

Also worauf ist im Detail zu achten. 

  • Formulieren Sie genau und in der Gegenwart: „Ich bin Schafhirte auf meiner eigenen Farm in Neuseeland“. Ihr Gehirn kann grundsätzlich nicht zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unterscheiden. Das ist alles dasselbe für ihre grauen Zellen. Es hat aber trotzdem eine andere Wirkung auf Sie, wenn Sie so tun, als ob Ihr Wunsch schon in Erfüllung gegangen ist. Sie verpassen Ihrem Bewusstsein den berühmten Tritt in den Allerwertesten, das wirft Ihre grauen Zellen an, um sich etwas auszudenken, das dazu führt, dass sich der Wunsch erfüllt. 
  • Visualisieren Sie wie ein Sportler Ihren Wunsch, in dem Moment in dem er in Erfüllung geht.

Es heißt, nur was man sich vorstellen kann, kann auch in Erfüllung gehen. Man muss nur mehr davon überzeugt sein, dass es auch möglich ist und nichts steht einem mehr im Weg. Das ist leider wahr, kann ich es mir nicht vorstellen, kommt es nicht. Wozu auch. Stell ich mir etwas Falsches vor, kommt das Falsche. 

Sie wollen die nächste Prüfung bestehen? Sie haben gelernt? Gut, sind Sie sich sicher, dass nichts in Ihnen anderer Meinung ist? Ich spiele jetzt auf die berühmten negativen Glaubenssätze an. Die kleine Stimme im Kopf, die „Nein“ sagt. Sie: „Ich bestehe die Diplomprüfung.“ Unterbewusstsein antwortet: „Nö“. Das war es dann mit der Diplomprüfung. 

Woher zum Geier soll man nun wissen, was das Unterbewusstsein von der Sache hält? Da gibt es eine wunderbar einfache Möglichkeit. Einen Test: Den Tagtraum.

Sie kennen Ihr Ziel? Gut, dann setzten Sie sich hin, stellen Sie sich einen Timer auf 10 Minuten und stellen Sie sich mindestens 10 Minuten lang vor (länger geht immer, kürzer nicht), wie sich der Wunsch erfüllt. Keine Minute kürzer. Sind Sie in der Lage sich 10 Minuten lang vorzustellen, wie Sie bei der Prüfung Fragen richtig beantworten? Wie Sie die Prüfung bestehen? Ja, dann steht dem Bestehen der Prüfung nichts im Wege. Sie schaffen es nicht? Dann müssen Sie herausfinden, woran es liegt. Auch wenn Sie sich vor dem Tagtraum drücken, oder ständig etwas dazwischen kommt, ist das ein eindeutiges Zeichen für ein Unterbewusstsein das „Nö“ sagt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um herauszufinden woran es scheitert. Das kann ein sehr altes Glaubensmuster sein, es kann sein, dass Sie eigentlich keinen Erfolg haben möchten, ja das kommt öfter vor als Sie glauben, vielleicht glauben Sie grundsätzlich nicht an sich selbst. 

Am Ende kommt ein Gewürz- und Kräutermischung, die Ihnen helfen kann den Glauben an sich selbst zu finden. 

Warum ist es aber nicht egal, was Sie denken, solange Sie das richtige tun? Wenn Sie nicht das richtige Denken, dann werden Sie nicht das richtige tun. Hinter dem Denken, steht keine starke Frau, sondern der Glaube und es ist der Glaube, der das Denken beeinflusst und erstaunliches zustande bringt. Das Gesetz der Annahme, aus dem das Gesetz der Anziehung entsteht, nennt es die Esoterik. Besser bekannt unter dem Wünschen beim Universum. Parkplatz und so. Die Psychologie nennt das „Die sich selbsterfüllende Prophezeiung“. Der Psychologe Robert K. Merton analysierte den sozialen Mechanismus gemäß dem Thomas-Theroem: „Wenn die Menschen Situationen als real definieren, sind sie in ihren Konsequenzen real.“ Einfaches Beispiel: Eine Seniorin die sich davor fürchtet zu stürzen, stürzt häufiger. Jemand der Angst davor hat Krebs zu bekommen, bekommt im Laufe seines Lebens Krebs. Es wurden Experimente gemacht die eindeutig gezeigt haben, dass die Einstellung die man einem Menschen gegenüber hat, dessen Verhalten beeinflusst. Erwarte ich, dass XY sich wie ein blöder Idiot aufführt, dann wird er das auch tun.

Ich bin mir sicher Sie kennen „die sich selbsterfüllende Prophezeiung“ noch aus einem anderen Bereich: Der Placebo- bzw. Nocebo-Effekt. Es gibt die Erzählung von einer Krankenschwester, die im Krieg kein Morphium mehr für verwundete Soldaten zu Verfügung hatte. In ihrer Verzweiflung injizierte sie einem vor Schmerzen schreienden Mann reine Kochsalzlösung begleitet von den Worten: „Das ist ein sehr starkes Schmerzmittel. Es wird Ihnen gleich besser gehen“. Siehe da, es hat gewirkt. Das ist keine Einbildung, sondern die Schmerzen haben in der Realität abgenommen. Dank bildgebender Diagnostik kann man Phänomene wie diese mittlerweile nachweisen. Der Nocebo-Effekt bewirkt, dass Nebenwirkungen von Medikamenten eintreten, wenn man sich vor der Nebenwirkung fürchtet.

Es wurde nachgewiesen, dass Menschen bei Leistungstest schlechter abschneiden, wenn sie davon überzeugt waren, diesen Test nicht schaffen zu können. Es ist also tatsächlich der Glaube, der Berge versetzt oder Wünsche zum Einstürzen bringt. 

Sie haben Wünsche, große und/ oder kleine. Sie können sich vorstellen, wie wichtig es ist, dass Sie sich auch zutrauen, die großen und kleinen Ziele zu erreichen. Ich bin selbst lange auf der Stelle getreten. Ich wollte viel. Nur geklappt hat es nicht. Ich hatte keine Ahnung woran es lag. Dann hörte ich mir einmal sehr genau zu. Habe jeden Gedanken auf die Goldwaage gelegt. Dabei habe ich dann ganz leise, irgendwo weit weg, gehört, dass ich mir die Erfüllung meiner Wünsche nicht zugetraut habe. Mein Bewusstsein war voller Tatendrang, mein Kopf war sich sicher, ja das schaffst du. Aber mein Unterbewusstsein hat sich quer gelegt. Es gibt viele bekannte und weniger bekannte Methoden um sogenannten negative Glaubenssätzen den Kampf anzusagen und sie in positives zu verwandeln. Was für mich und auch schon viele andere eine wertvolle Unterstützung in diesem Prozess hin zum Ich traue mir das zu, war folgende Kräuter- und Gewürzmischung die ich mir täglich ins Essen gemischt habe.

Rezept

Chili
Kamille
Knoblauch
Pfeffer
Rosmarin

1 Zehe Knoblauch (zerdrückt)

Kamille, Chilli, Pfeffer und Rosmarin nach Gefühl. Insgesamt ca. 1 TL. Ich mag scharf gewürztes Essen z.B. nicht. Darum habe ich weniger Chilli und Pfeffer verwendet. Also die Menge ruhig an den persönlichen Geschmack anpassen.

Wie lange man zu der Würzmischung greifen sollte, hängt von Ihnen und Ihrer Persönlichkeit ab. Ich würde aber von ein paar Wochen ausgehen. Es handelt sich hier um keine Wunderpille, sondern um ein sanftes „Eingreifen“, „öffnen“ und unterstützen. Bildlich gesprochen ist es die Saat, die in den Boden kommt. Reicht großzügiges aussähen, um eine reiche Ernte einzufahren? Meistens leider nicht.

Es handelt sich bei diesem Rezept um ein Hausmittel, das auf Erfahrung beruht und keines falls den Besuch beim Arzt oder Therapeuten ersetzt. Einnahme erfolgt auf eigene Gefahr. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.