Selbstfindung

Selbstfindung – ein Schlagwort, das mehr schlägt, als hilft. Man ist schon öfters auf der Suche nach sich selbst. Der Eine täglich beim Aufwachen, der andere nach einer durchzechten Nacht. Gut, das ist ein anderes Thema. Wer mit sich selbst rund herum zufrieden ist. Mit seinem Leben und alles, was dazu gehört in Frieden lebt, der kann behaupten sich selbst gefunden zu haben. Erstaunlicherweise werden diese Menschen auch weniger oft bis gar nicht krank. 

Diesen Zustand würden Sie gerne erreichen?

Harmonie

Das Geheimnis das hinter all dem steckt ist das was die Esoteriker Resonanz nennen und ich einfach Harmonie. Resonanz ist nichts anderes als im Gleichklang schwingen. Dieses Phänomen ist mittlerweile auch wissenschaftlich bewiesen und erkläre ich Ihnen ein bisschen später.

Wie ist denn das mit den negativen Gedanken und Empfindungen. Vieles läuft unbewusst ab. Uns selbst belügen wir ganz gerne, verdrängen und verstecken negatives ganz tief vor uns selbst. Anderen gegenüber sind wir da weniger zimperlich und schauen schon einmal von oben auf den anderen herab und schon ist sie dahin die Harmonie, der Gleichklang mit uns selbst und unserer Umgebung. Es heißt so wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es hinaus. 

Nehmen Sie sich bei der Nase und hinterfragen und bezweifeln Sie bekanntes. Negatives muss nicht immer im Außen liegen. Z. B. sie haben das Gefühl, dass XY Sie nicht mag. Haben Sie schon einmal nachgeforscht, woran das liegen könnte? Wer ist schuld daran, dass sich XY so verhält. Welche Gründe könnte das haben. Wie verhalten Sie sich XY gegenüber? Setzten Sie sich mit XY einfach zusammen und hören Sie sich seine Seite an. 

Bereiten Sie sich vor dem Gespräch innerlich darauf vor, dass Ihnen vielleicht nicht gefällt, was Sie hören. Einfach aus dem Grund, dass Sie mit den Emotionen die auftauchen können umgehen können. Wie Enkmann in seinem Buch „Gefühle lesen“ beschreibt sind wir, wenn wir unvorbereitet in eine Situation gehen nicht in der Lage angemessen zu reagieren. Wenn wir wütend werden, sind wir wütend und sehen und hören nur Dinge die unsere Wut bestätigt und anfacht. Und haben keine Möglichkeit uns der Wut für eine gewisse Zeit zu entziehen. Vorbereitet auf die Möglichkeit, dass wir wütend werden könnten, sieht die Sache anders aus. Dann können wir die Emotion der Wut umgehen oder abschwächen. 

Wenn Sie sich nun mit XY zusammen reden. Kommt vielleicht zutage, dass sich XY Ihnen gegenüber nur so verhält, weil er davon ausgegangen ist, dass Sie ihn nicht mögen. Der Weg zu sich selbst führt also über den Gedanken, dass Negatives das uns begegnet nicht immer aus der außen Welt kommt. Es geht auch um Selbstwertgefühl. Aber nicht im Sinne von Ich-Wertgefühl, von dem die meisten Menschen eigentlich sprechen und etwas von dem Weltbild hat, dass  die Sonne um die Erde kreist. Es geht um etwas anders. Es geht um dieses Selbst, von dem die Esoteriker gerne reden. Leider bekommt man selten eine Erklärung was damit gemeint ist. 

Was ist der Unterschied zwischen dem Ich und Selbst? 

Nehmen Sie ein Papiertuch zur Hand, das groß genug ist, dass es Ihre Hand verdecken kann. Eine Papierserviette dürfte passen. Und nun bohren Sie ihre Finger, alle fünf durch die Serviette. Sie sehen dann, ihre Finger aber ihre Hand wird von der Serviette verdeckt. 

Ihre Finger sind das Ich. Jeder Finger ein anderes. Die Handfläche, alles was von der Serviette verdeckt wird, ist das Selbst. Es ist also da, es ist mit den Ichs verbunden, aber  sehen können wir es nicht. Es bleibt demnach unbewusst. 

Wenn man weiterdenkt, dann ist dieses Selbst mit dem Rest des Körpers verbunden. Die Esoteriker gehen noch weiter und sagen alles ist miteinander verbunden. Die Beine mit dem Boden, der mit einem Stein usw. Das heißt, jeder ist mit seiner Außenwelt verwoben und verbunden. Wenn man also gegen etwas ist, ist man im Prinzip gegen sich selbst. Meine Nieren sind auch mit meiner Leber verbunden und erschießen sich nicht gegenseitig.

Das Geheimnis um sich selbst zu finden ist also die Harmonie zu finden. Den Gleichklang, die Resonanz. Alles, belebte und unbelebte Materie beginnt im Gleichklang zu schwingen. Das hat mittlerweile auch die Wissenschaft bewiesen. 

Beispiele: Wenn man Pendeluhren, die unterschiedlich schwingen, in einen Raum bringt, schwingen sie nach einer Weile im Gleichklang. Man konnte beobachten, dass Menschen,  die gemeinsam in einem Zimmer schlafen, nach einiger Zeit im Gleichklang atmen. Besonders beeindruckend finde ich aber, dass sogar Herzzellen, die von unterschiedlichen Herzen stammen, unter Laborbedingungen im Gleichklang zu pulsieren beginnen, wenn sie in einer Petrischale zusammen gebracht werden.

Das Tolle an der Geschichte ist, dass Harmonie und Gleichklang einerseits enorm viel Kraft spart. Wenn alles immer in Harmonie sein möchte, dann ist alles andere, die Disharmonie mit Kampf verbunden und der braucht Kraft. Gemeinsamkeit, Gleichklang setzt zusätzlich enorm viel Kraft frei. Wie die Soldaten die im Gleichklang über die Brücke marschieren und singen und die Brücke zum Einsturz bringen können. Wenn dieselben Soldaten, so wie es ihnen einfällt, in ihrem Tempo, über die Brücke gehen passiert gar nichts. Ein Laser nimmt seine Kraft aus gebündeltem Licht. Verteilen Sie Leuchtkörper im Raum und sie werden nie dieselbe Kraft zustande bekommen wie ein in einem Laser gebündeltes Licht. Diesen Gleichklang nennt die Esoterik übrigens Liebe. Eine Mutter und ihr Neugeborenes sind in absoluter Resonanz was ihre Körpersprache betrifft. Autistische Kinder übrigens nicht.

Es ist ein Phänomen, dass Menschen je mehr sie sich mögen, ihre Körpersprache aufeinander abstimmen. Das sogenannte Spiegeln, ist wie ein Tanz, wie Videoaufnahmen deutlich zeigen.  Beobachten Sie einmal Menschen die sich unterhalten. Wenn sie sich gut verstehen, werden sie beginnen sich zu spiegeln. Das heißt, wenn sich der eine nach vorne beugt, wird es sein Gegenüber kurz darauf auch machen. usw. Unser Gehirn ist in der Lage sich mit dem Gehirn unseres Gesprächspartners zu synchronisieren. Wir spüren aus dem Bauch heraus was dieser empfindet und lassen uns von schlechter Laune anstecken.

Wenn wir also nicht mit uns in Harmonie sind, dann bekommen wir das zu spüren. In Form von Krankheiten, Unfällen, immer wiederkehrenden Situationen. Die einen nennen es Lernaufgaben, ich sage Harmonieschulung. Wie war das als Sie das letzte Mal krank waren? Rufen Sie sich in Erinnerung was zu dem Zeitpunkt passiert ist. Krankheiten wollen etwas verhindern oder erzwingen. Haben Sie jedes Mal Schnupfen, wenn die Schwiegermutter zu Besuch kommt? Haben Sie sich das Bein gebrochen um vielleicht irgendwo nicht hingehen zu müssen? Leichter findet man solche Zusammenhänge bei anderen. Bei sich selbst sieht man grundsätzlich lauter Ausnahmen von dieser Regel.

Situationen die immer wieder kommen. Ich komme immer an den Falschen, mir fährt dauernd die Straßenbahn vor der Nase davon… was auch immer. Bieten Ihnen an, etwas aus dieser Situation zu lernen. Oder auch nicht, das ist ihre Entscheidung. Aber übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Entscheidung. Wie für jede Ihrer Handlungen. Nämlich für sich selbst. Wenn Sie jede Entscheidung mit dem Gedanken treffen, dass diese Ihre letzte Entscheidung ist. Wenn Sie morgen Tot umfallen würden, wäre Ihre Entscheidung dann dieselbe? Denn nur dann treffen Sie Entscheidungen und handeln mit sich selbst in Harmonie und Resonanz.

Sie können sich dafür entscheiden, alles was Sie tun mit Liebe zu tun. Und wenn Sie sich dafür entscheiden, dass Sie nicht in der Lage sind, XY zu mögen. Es geht einfach nicht. Dann lieben Sie sich dafür, dass Sie es nicht können. So blöd das klingt, aber es bringt Sie sofort mit sich selbst in Harmonie, wenn Sie sich wirklich dafür lieben können. 

Und hier schließt sich der Kreis. Sich selbst hat man in dem Moment gefunden, in dem mit sich und der Umwelt in Harmonie ist. Wenn Sie auf der Suche nach Ihrer Bestimmung sind, dann sind Sie auf der Suche nach etwas, das mit Ihnen in Harmonie ist. Genauso wie Ihre Lebensaufgabe und der Sinn des Lebens. Um diese Dinge zu finden, gibt es ein paar Möglichkeiten, die in diesem Artikel zu weit führen würden.

Tipp

Einen Tipp habe ich noch für Sie und der heißt Salbei. Ja, Sie haben richtig gelesen. Ich rede von der Pflanze. Salbei reinigt und desinfiziert und schützt nicht nur Ihren Körper vor Krankheitserregern. Er schützt und desinfiziert auch ihre Seele. Das klingt jetzt sehr brutal. Ganz im Gegenteil. Er hilft Ihnen dabei das zu finden, was für Sie gut ist und somit Ihre Harmonie zu finden, zu stärken und aufrechtzuerhalten. Wohlgemerkt, er hilft und nicht er macht die ganze Arbeit für Sie. 

Ich bin aber davon überzeugt und es könnte doch sein, dass man in einem Prozess der Veränderung jede Hilfe brauchen kann. Außerdem bringt Veränderung oft Unruhe und macht somit anfälliger für Krankheiten. Da leistet Salbei wieder gute Dienste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.